Neue Fenster schützen die Orgel

Vielleicht haben manche in den vergangenen Wochen unsere „Baustelle“ in der Kirche wahrgenommen. Die Orgel war zum Teil eingehaust und einige Orgelpfeifen standen daneben. Glücklicherweise ließ sie sich trotzdem bespielen, sodass wir in den Gottesdiensten nicht auf ihren Klang verzichten mussten.

Hinter der Orgel stand ein Gerüst, und die Orgel war deshalb mit einer Plane geschützt, weil die Fenster hinter der Orgel eine Wärmeschutzverglasung erhalten sollten. Diese ist notwendig, damit die Orgel, besonders im Sommer, wenn die Südsonne so wunderbar in die Kirche scheint, nicht durch zu viel Wärme verstimmt wird. Vor der Sanierung des Kircheninnenraumes waren die Fenster mit Sperrholzplatten verkleidet gewesen, um die Orgel vor Hitze zu schützen.

Jetzt scheint die Sonne durch die Fenster, worüber wir sehr froh sind. Und mit der neuen Schutzverglasung hoffen wir, dass unsere Orgel, die nach den Arbeiten neu gestimmt wurde, verlässlich sauber erklingt.

Drei-Chor-Konzert

Die drei Chöre „Quintenkomplott“, „Woza-Chor“ und „Terz in Takt“ sind in einem Konzert zu hören. Der Eintritt ist frei, Spenden erbeten.

  • Samstag, 25. November, 19 Uhr, Johanniskirche 

Spendenaktion für neue Stühle - Danke für 17.500 Euro!

Foto: Hans-Wilhelm Beneke

Der Erfolg unserer ersten Spendensammlung im Advent 2016 ermutigte uns als Gemeindeleitung, noch einmal „Maß zu nehmen“. Auch die Nebenräume der Johanniskirche sollen mit neuen Stühlen ausgestattet werden. Dort sind bisher alte Stühle, zum Teil sind sie kaputt. Wie schön wäre es, auch in den Nebenräumen der Kirche neue Stühle zu haben.

Für die Nebenräume unserer Kirche brauchen wir 100 Stühle. Ein Stuhl kostet 220 Euro. Wir brauchen also 22.000 Euro. Bei unserem Spendenaufruf für neue Stühle unter der Empore in unserer Johanniskriche kamen bisher 17.503 Euro zusammen. Wir sagen allen, die sich beteiligt haben, herzlich Dank! Die Spenden finanzieren schon einen großen Teil der 120 Stühle, die wir noch anschaffen wollen.

Für das Presbyterium ist es eine große Ermutigung und eine sehr wichtige Unterstützung, dass sich wieder so viele Gemeindeglieder an unserer Spendenaktion beteiligt haben. Die Spenden zeigen, vielen Menschen liegt die Johanniskirche am Herzen. Sie unterstützen die Arbeit unseres Presbyteriums, die Kirche so zu gestalten, dass sie alle Tage einen weiten Raum für die unterschiedlichsten Gemeindeaktivitäten bietet.

An allen Tagen der Woche sind unsere Kirchenräume mit Leben gefüllt, von den Kindern und Erwachsenen, mit Musik und Bildungsangeboten, Bibelgesprächen und Kulturangeboten. Die neuen Stühle in der Johanniskirche sind schön. Aber vor allem sind sie praktisch. Sie sind stapelbar, untereinander verbindbar und gepolstert. Der Stoff ist strapazierfähig und schwer entflammbar. So erfüllen die Stühle die Kriterien für die multi­funktional genutzte Johanniskirche. Für große Gottesdienste sind die Stühle gut in Reihen untereinander verbindbar. Bei Gemeindeveranstaltungen in der Woche können die Stühle gestapelt und mit einem Wagen leicht in einen Seitenraum geschoben werden.

Nochmals allen ein herzliches Dankeschön im Namen des Presbyteriums!

Ansprechpartner: Monika Melchior (Baukirchmeisterin) Tel. (0521) 13 39 08 und Pfarrer Christoph Steffen (Vorsitzender des Presbyteriums), Tel. (0521) 6 51 15.

Begegnung mit der Moscheegemeinde

Seit dem Bau der Moschee in der Ernst-Rein-Straße gibt es immer wieder Begegnungen miteinander:  Mal sind es muslimische und christliche Frauen, die miteinander essen, mal gemischte Gruppen, die sich zur Kirchen- bzw. Moscheebesichtung treffen, auch im Rahmen des Abrahamfestes. Es gab verschiedenste Einladungen hin und her.

Im Herbst lud unser Presbyterium den Vorstand der Moscheegemeinde zu uns ein. Nach der Begrüßung gab es gute und informative Zweiergespräche bei Kaffee und Kuchen. Anschließend erzählte Herr Önder etwas aus dem Gemeindeleben in der Ernst-Rein-Straße. Neben den täglichen Gebetszeiten, gehört zu ihren vielen Aufgaben besonders die Fürsorge für Menschen in Not und das Organisieren von Festen. Sie üben Gastfreundschaft gegenüber den Menschen, die vor der Tür stehen. Dieses Anliegen verbindet uns sehr miteinander.

Zum Abschluss schauten wir gemeinsam die Johanniskirche an und machten ein Gruppenfoto. Nach dieser offenen und interessanten Begegnung waren wir uns alle einig: Wir freuen uns auf ein Wiedersehen, denn es gibt so vieles, über das wir uns austauschen können.

Alte Handys für Menschenrechte - Handy-Sammelaktion in unserer Kirche

Handys enthalten wertvolle Metalle wie Gold, Silber oder Platin, deren Abbau in anderen Regionen der Erde oft mit großen Problemen für Menschen und Umwelt verbunden ist: Große Flächen werden für ihre Gewinnung zerstört und Menschen werden vertrieben. Die Arbeit in den Minen ist häufig gefährlich, der Lohn gering und Kinderarbeit keine Seltenheit.

Umso wichtiger ist es, dass Mobiltelefone lange genutzt werden und anschließend nicht in der Schublade verschwinden, sondern fachgerecht recycelt werden. So können Rohstoffe zurückgewonnen werden und auch der illegale Export von Elektroschrott in Länder des Südens wird vermieden.

Unsere Gemeinde beteiligt sich an der Handy-Sammelaktion NRW. Die Sammelbox, in die Sie Ihr altes Handy werfen können, finden Sie in der Kirche. Alle gesammelten Handys werden fachgerecht recycelt oder, wenn sie noch verwendbar sind, nach einer professionellen Datenlöschung weiter verwendet. Unterstützen Sie den Datenschutz, indem Sie vor Abgabe Ihres Handys möglichst alle persönlichen Daten löschen und die SIM- und andere Speicherkarten entfernen.

Der Erlös aus dem Handy-Recycling kommt Menschenrechtsprojekten von Brot für die Welt und der Vereinten Evangelischen Mission in Südafrika, der Demokratischen Republik Kongo und den Philippinen zugute.

Weitere Informationen rund um Rohstoffabbau, Produktion und Entsorgung von Mobiltelefonen und zur Handy-Sammelaktion finden Sie auf www.handyaktion-nrw.de

Meldungen aus der Landeskirche

21.11.2017

Ab 20. November am Bethelplatz: Wanderausstellung des Verbandes kirchlicher Archive

21.11.2017

Westfälische Landeskirche beschäftigt sich mit einem Schlüsselberuf

21.11.2017

Vizepräsident Dr. Arne Kupke legt Haushaltsplan 2018 vor / Nominaler versus realer Geldwert

Evangelisch-Lutherische
Lydia-Kirchengemeinde

Johanniskirchplatz 1
33615 Bielefeld

Telefon:  0521 - 6 51 15
E-Mail:    bi-kg-lydia@kk-ekvw.de

Liturgischer Kalender

Kein Tag wie jeder andere. Welcher Feiertag ist am kommenden Sonntag? Wie lautet der Wochenspruch und welcher Predigttext erwartet mich? Wann ist der nächste hohe Festtag?
Der Liturgische Kalender informiert.

Demnächst bei uns

Montag, 9.10. 19:30 Uhr - Sonntag, 10.12.
Einladung zum Kirchenchor-Projekt

Bielefeld: Johanniskirche

Mittwoch, 22.11. 15 Uhr
Gottesdienst zum Buß- und Bettag mit Abendmahl, Pfarrerin Prüßner-Darkow

Bielefeld: Johanniskirche

Mittwoch, 22.11. 16:30-18 Uhr
Bücherei geöffnet

Bielefeld: Johanniskirche