Alma Rosé: „Bitte vergessen Sie mich nicht“

Musik, Lesung und Tanz in der Johanniskirche.

Gedenkkonzert zum Tag der Befreiung von Auschwitz

Sabine Ritterbusch (Sopran), Heidi Kommerell (Klavier und Gesamtkonzeption), Christine Grunert (Tanz) und Gunther Möllmann (Lesung) erinnern an das Leben und Wirken von Alma Rosé.

Alma Rosé (1906 -1944) war die Leiterin des Frauenorchesters von Auschwitz. Die bedeutende Musikerin und beeindruckende Frau wurde dorthin im Sommer 1943 deportiert. Dazu ausersehen, das neugegründete Frauenorchester zu leiten, arbeitete sie unermüdlich an ihrem Orchester. „Wenn wir nicht gut spielen, werden wir ins Gas gehen“ war ihr Credo.

Zu der musikalisch-literarischen Erinnerungsreise verbunden mit einer Tanzperformance laden ein die Lydia-Kirchengemeinde, die Erwachsenenbildung und das Frauenpfarramt des Evangelischen Kirchenkreises Bielefeld und die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

  • Freitag, 27. Januar, 18 Uhr, Johanniskirche

Nachrichten aus der Landeskirche

20.01.2017: Schlichten bei kirchenrechtlichen Streitigkeiten

Amtswechsel in der Verwaltungskammer der Evangelischen Kirche von Westfalen... mehr


19.01.2017: Chancen für benachteiligte Stadtviertel

Projektkongress »Nachhaltigkeit nimmt Quartier«... mehr


19.01.2017: Das Alte ist vergangen – Neues ist geworden

Annette Kurschus würdigt in Rom die Fortschritte des evangelisch-katholischen Miteinanders... mehr


EKvW_Logo
logo_kkg